Blutzucker: So bleibt er stabil

Stabiler Blutzucker: Tipps und Tricks

Ein stabiler Blutzucker ist das A und O, wenn es ums Gewichtsmanagement geht. Denn das Abnehmen wird maßgeblich vom Blutzucker beeinflusst. Schwankt unser Blutzucker kontinuierlich, dann ist auch permanent Insulin erhöht, was wiederum dafür sorgt, dass es schwerer wird Fett zu verbrennen und Gewicht abzunehmen. Ein dauerhaft erhöhter Blutzucker ist auch nachweislich dafür verantwortlich, dass Volkskrankheiten, wie Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen usw. auf dem Vormarsch sind.

Wie du deinen Blutzucker stabil hältst, auch wenn du mal Kohlenhydrate gegessen hast und was es für Möglichkeiten gibt zu verhindern, dass er nach dem Essen stark ansteigt, erfährst du jetzt: Meine besten Tipps und Tricks, rund ums Thema Blutzucker.

Warum dein Blutzucker konstant bleiben sollte

Eine der Hauptursachen, warum wir zunehmen, ist ein Blutzucker, der ständig Achterbahn fährt. Ein unsteter und schwankender Blutzucker ist mit der Hauptgrund, warum dein Körper mehr Fett einsetzt oder du auch an Gewicht zunimmst und es dir schwer fällt, wieder abzunehmen. Ein stabiler Blutzucker ist somit das A und O! Nicht nur um Krankheiten vorzubeugen, sondern auch um ein perfektes Gewichtsmanagement zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass du nicht so viel Fett einlagerst und weniger Insulin ausgeschüttet wird. Denn Insulin ist ein einspeicherndes Hormon und hemmt somit die Fettverbrennung. Deswegen ist es so wichtig, diesen konstant zu halten.

Es gibt hier ein paar Tricks und Kniffe, wie du vermeidest, dass dein Blutzucker zu stark ansteigt, dann wieder rasant abfällt und du vielleicht sogar in ein Leistungsloch fällst- wollen wir doch alle nicht, oder? Also, los geht´s mit Tipp Nummer 1.

Tipp Nummer 1: Apfelessig

Der absolute Allrounder, den du in jedem Supermarkt bekommst, ist Apfelessig. Hier wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen, dass es Blutzucker senkend wirkt bzw. einen positiven Einfluss darauf hat. Wenn du also einen Esslöffel Apfelessig in einem Glas Wasser vor dem Essen zu dir nimmst, dann wird der Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigen wie ohne. Auch kannst du morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen mit einem EL Apfelessig in ca. 200 ml Wasser dafür sorgen, dass dein Blutzuckerspiegel über den Tag verteilt niedriger und konstant bleibt. Mische es gerne auch noch mit Zitrone, je nach Belieben. Es ist mit eine der einfachsten und simplen Möglichkeiten, um deinen Blutzucker stabil zu halten.

Tipp Nummer 2: Achte auf die Reihenfolge der Lebensmittel

Die Reihenfolge, wie du deine Lebensmittel zu dir nimmst, beeinflusst maßgeblich, wie sich dein Blutzuckerspiegel verhält. Wenn du als Frühstück, auf leeren Magen oder nach einer längeren Fastenphase Obst konsumierst, wird dein Spiegel deutlich rasanter steigen, als wenn du das Obst am Ende der Mahlzeit isst. Hintergrund ist, dass durch die vorab aufgenommenen Fette und Ballaststoffe der Anstieg nicht so rasant erfolgt und der Anstieg des Spiegels durch die Ballaststoffe sogar etwas gehemmt wird. Konsumiere auch immer gerne das ganze Obst und nicht in Form von Säften oder Smoothies, da hier die Ballaststoffe fehlen und somit dein Blutzuckerspiegel noch viel mehr in die Höhe schießt. Kombiniere Obst auch gerne mit anderen Mahlzeiten und eher nicht nur als Frühstück oder Snack. Gleiches gilt auch für Zucker und Kohlenhydrate. Die perfekte Mahlzeit für einen perfekten Blutzuckerspiegel wäre:

  • Starte mit Gemüse (wie Salat oder gekochtes Gemüse, Suppen etc.)
  • Danach Fette und Proteine (Fisch/ Fleisch mit Olivenöl)
  • Erst danach die Kohlenhydrate (Obst, eine Form von Nachtisch, etc.)

Ganz spannend ist es, dass wir mit dem Frühstück schon einen großen Anteil daran leisten, wie sich unser Blutzuckerspiegel über den gesamten Tag verhält. Achte also beim Frühstück gerne auf eine Mahlzeit mit Proteinen und Fetten, das wird sich darauf positiv auswirken! Starke Schwankungen werden vermieden. Müsli mit Obst, Smoothies, Cornflakes, etc. fördern tatsächlich eher einen Anstieg und du wirst über den Tag eher einen erhöhten Blutzuckerspiegel haben. Konsumiere Kohlenhydrate gerne nach dem Training, denn hier haben wir eine besonders hohe Aufnahmefähigkeit, besonders muskulär. Die Aufnahme und Verarbeitung ist besser und sie werden an richtiger Stelle eingesetzt.

Tipp Nummer 3: Bewegung vor und nach dem Essen

Bewegung vor oder nach den Mahlzeiten wirkt sich auch sehr positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Dadurch dass die Muskeln schon betätigt wurden und die Glykogenspeicher der Muskeln schon geleert wurden, bzw. die Muskeln aufnahmefähiger sind, findet oft eine insulinfreie Aufnahme der Kohlenhydrate statt. Wenn du also nach dem Essen noch einen Spaziergang machst, wird der Blutzuckerspiegel auch nicht so stark ansteigen.

Fazit

Du kannst also mit ein paar einfachen Techniken vermeiden, dass dein Blutzucker zu stark ansteigt und kannst trotzdem alles essen, wenn du ein Auge auf die Reihenfolge und Verteilung der Lebensmittel hast. Somit kannst du hier toll präventiv arbeiten.

Denn der Übeltäter für viele Volkskrankheiten wie Übergewicht, Gewichtszunahme und warum es dir schwer fällt Gewicht abzunehmen, ist ein zu hoher und stark schwankender Blutzucker. Du kannst dich auch – um einen besseren Überblick und ein Gefühl zu bekommen – an einer kontinuierlichen Blutzuckermessung versuchen. Wie das geht, erfährst du hier

Was darf ich essen und was nicht?
Du bist ratlos, was du bei deiner ketogenen Ernährung essen sollst? Und mit der Auswahl an Gemüse fällt dir kein Menü ein.
Kein Problem. Wir haben tolle Kochbücher mit einfachen und schnellen Rezepten für jede Situation

Kein Fettverlust zu viel stress

Mehr Energie

Besserer Fokus

Erhöhte Fettverbrennung

Besserer Muskelschutz

Dein Keto Coach ist für dich da!

Schreibe mir, wie ich dir helfen kann und ich melde mich so schnell wie möglich bei dir telefonisch oder per E-Mail.