Hör auf Kalorien zu zählen

Hör auf Kalorien zu zählen

Im folgenden Blogartikel geht es um das Thema Kalorien, genauer gesagt “Hör auf Kalorien zu zählen”. Im Talk mit Sandra sprechen wir übers Abnehmen und Kalorienzählen und wie es entspannter geht. 
Ein ganz ehrliches Interview zum Thema Abnehmen und Scheitern und warum du beim Kalorien zählen einen großen Preis bezahlst!
Wie Sandra abgenommen hat mit Jojo Effekt und jetzt langfristig ihren Weg mit der Ketose und mehr Entspannung bestreitet.

Wie alles begann…

Also Sandra vor einigen Jahren angefangen hat abzunehmen, hatte sie damals 97 Kilo gewogen. Das erste Mal hatte sie eher ungesund innerhalb eines Jahres 35 Kilo abgenommen, ein paar Jahre sind vergangen und 2016 war es wieder soweit, dass sie fast 100 Kilo gewogen hat. Das Abnehmen hatte sie zunächst mit Punkte zählen gestartet. Sie hat sich davor sehr ungesund ernährt, sich nicht mit der Ernährung beschäftigt. Ihr Tag bestand meist morgens aus einem Apfel, zwischendurch einem Snickers, Mittags aus Nudeln mit Käse überbacken, aber absolut ohne Gemüse, ohne Nähstoffe oder gesunde Fette. Sie beschreibt diesen Zustand als mangelernährt, mit zahlreichen, körperlichen Beschwerden. Und wenn man aus einer Mangelernährung kommt, kehrt sich das danach ins Gegenteil um und dann kommt das große Essen. Es folgt der Jojo-Effekt, doch das ist weder für die Psyche gut noch für den Körper. Sie hatte einfach lange keine Kraft, sich intensiv mit ihrer Ernährung zu beschäftigen.

Der Wendepunkt

Als Sandra dann 2016 die Reißleine gezogen hat, fühlte sie sich nicht mehr wohl und war absolut am Tiefpunkt. Viele Menschen die abnehmen wollen, haben leider oft auch ein sehr schlechtes Bild von sich selbst und gehen sehr hart mit sich selbst ins Gericht. Sandra hatte sich dann externe Hilfe in Form eines Coaches gesucht, durch den sie letztendlich dann auch zum Kraftsport gekommen ist. Sie beschreibt das erste halbe Jahr als ganz schwierig, sie war nicht willig Dinge umzusetzen und tat sich sehr schwer. Nach diesen sechs Monaten kam dann der Wendepunkt. Sandra hat sich für Kraftsport entschieden, um ihren Körper zu stärken und gesünder zu werden. Für viele Menschen die abnehmen ist Sport allerdings oft eine Lösung, nicht um langfristig gesund zu sein, sondern um möglichst viele Kalorien zu verbrennen, da sie oft Ausdauersport betreiben. Das führt dann auch wieder in eine Spirale.

Kalorien, Kalorien, Kalorien

Sandra hat insgesamt 5 Jahre lang Kalorien gezählt. Lange Zeit war es für sie ein gutes Tool und sie beschreibt es anfangs als eine gute Hilfestellung, um Lebensmittel kennen zu lernen. Für jemanden, der sich noch nie mit Ernährung beschäftigt hat, kann das hilfreich sein. Sie wollte die Kontrolle lange nicht abgeben und hat alles getrackt. Außer Ausnahmen im Urlaub oder bei besonderen Anlässen. Sie sagt: “Aber es bestimmt auch dein Leben, es ist den ganzen Tag nichts anderes als Kalorienzählen und Kalorien im Kopf. Man fragt sich, ob man das noch essen kann, ob das noch drin ist und man verliert den Spaß am Essen. Die Angst zuzunehmen ist immer da.”

Dann irgendwann kam der Wendepunkt, weg vom Kalorienzählen und hin zu einer anderen Ernährungsform. Aufgrund des Kraftsports konnte sie sich  low carb lange nicht vorstellen. Sie hat das Wort immer öfter gehört, immer mehr von Keto gehört und es hat sie interessiert, was das mit ihrem Körper macht.

Von Kalorien zu Keto

Sandra und ich haben uns dann zusammengesetzt und meine Empfehlung geht allerdings ging klar dahin, keine Kalorien zu zählen. Das brauchst du alles nicht, wenn du dich Richtung low carb, Paleo oder Keto ernährst. Hier brauchst du einfach nur das richtige Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten.

In diesem Prozess ist es auch wichtig, Stress zu reduzieren. Kortisol triggert Insulin und dann kann Glucagon, das die Energie aus dem Körperfett holt, nicht arbeiten. Wenn man sich Low Carb oder in Richtung Keto ernährt, ist man oft entspannter, weil der Körper weniger Insulin ausschüttet und in der Kombination mit dem Loslassen geht dann auch das Kortisol runter und man fühlt sich allgemein besser. So richtig wohl fühlen sich die meisten wenn sie in Ketose sind, weil du erholst dich besser, du schläfst besser und du regenerierst besser und du bist näher dran an deinem natürlichen Zustand, denn dieser ist es nicht, ständig Hunger zu haben. Es geht auch ohne Kaloriendefizit, denn wenn die Hormone in Balance sind, dann geht das von selbst. Manchmal muss man noch feinjustieren, aber wenn man in Balance ist kann der Körper auch Fett verlieren und Muskeln aufbauen. Der Körper bekommt durch eine ausgewogene Ernährung alle Nährstoffe die er braucht. Ketose ist unser Geburtsrecht und jeder Körper kann das, viele haben es nur verlernt.

Fazit

Mit der richtigen Ernährung brauchst du keine Kalorienzählen! Das ist weder für den Körper noch für die Psyche optimal. Achte darauf, gute Nahrung aufzunehmen, genug Gemüse zu essen, beginne, dich mit Lebensmitteln zu beschäftigen. Lese die Zutatenlisten auf Lebensmitteln, auch bei Nahrungsergänzungsmitteln. Hier sind so oft falsche Süßstoffe drin, die Insulin ansteigen lassen und dein Vorhaben wieder crashen können. Fast alle Getreide, das wir heute essen, ist hoch verarbeitet, deshalb gucke auch hier darauf, was du konsumierst.

Beschäftigte dich mit deiner Nahrung, dann musst du nicht Kalorien zählen. Je bunter du isst, je natürlicher du isst, desto mehr bist du auf dem richtigen Weg. Die ketogene Ernährung kann dich auf diesem Weg unterstützen. Wenn du noch unsicher bist, wie du damit anfangen sollst, guck gerne hier bei unserem Keto Anfänger Guide vorbei.

Was darf ich essen und was nicht?
Du bist ratlos, was du bei deiner ketogenen Ernährung essen sollst? Und mit der Auswahl an Gemüse fällt dir kein Menü ein.
Kein Problem. Wir haben tolle Kochbücher mit einfachen und schnellen Rezepten für jede Situation

Kein Fettverlust zu viel stress

Mehr Energie

Besserer Fokus

Erhöhte Fettverbrennung

Besserer Muskelschutz

Dein Keto Coach ist für dich da!

Schreibe mir, wie ich dir helfen kann und ich melde mich so schnell wie möglich bei dir telefonisch oder per E-Mail.